Wohnungsbau

Überbauung von 2 Stadtvillen in Düsseldorf

Zunächst galt es, die beiden identischen Nachbarbauten, neben dem in den Vollgeschossen zu bewahrenden neoklassizistischen Mittelhaus, zu erneuern. (Version 1 - 3). Dieses wurde später verworfen.

 

Die Vorgabe ist nun der Ersatz des linken Hauses. Beide Gebäude sollen in den Dachebenen vereint sein. Der geplante Aufzug soll auch dem Mittelhaus zugute kommen. Die Baulücke weist ein zusätzliches Geschoss gegenüber dem Mittelhaus auf (Version 4). Die letzte nutzbare Ebene liegt knapp unter der eines Hochhauses.

 

Die aktuelle Planung beinhaltet die Modernisierung des Mittelhauses, nebst Integration eines Aufzuges.

<< Neues Textfeld >>

Ein Annex für Gelsenkirchen

Annex für 2 Kinderzimmer an einer Villa. Da Pferde ein Thema sind, wird ein Starting Gate thematisch assoziert. Die winkelförmig angedockten Garagen sollen mit einem, an Abstandflächen ausgerichteten Annex, überbaut werden.

Ausrichtung des Starting Gate´s zum Garten mit zusätzlicher separater Erschließung. Offener, vertikal-tangentialer Treppenraum. Die Treppe wird in eine rote Scheibe integriert.

Mehrfamilienwohnhaus für den Phoenixsee

Prüfung auf Bebaubarkeit eines Grundstücks in 2.Reihe am Phoenixsee. Da das Grundstück außerhalb eines B-Plans liegt, muss ein B-Planänderungsverfahren angestrengt werden. Zur Prüfung des Sachverhaltes wird eine Planung vorgelegt.

Ein Annex für Dortmund

Planung und Bau eines 50m² Annex an ein Typenhaus einer Wohnsiedlung in Dortmund. Bauphase Sommer 2012 bis zur Fertigstellung im Herbst 2012.

Ein Annex für Castrop-Rauxel

Planung eines Annex an ein traufseitiges Haus, welches halbgeschossig über dem Gartenniveau liegt.

 

Das Projekt ist ausgesetzt worden, da im Zuge des Bauantragsverfahrens und der Standardanfrage beim Kampfmittelräumdienst ein Bombenfund ausfindig gemacht wurde. Die Fliegerbombe soll mittig in ca. 7m Tiefe unter dem Haus liegen. Die Kosten der Abfangung des Hauses müssen vom Hauseigentümer selbst getragen werden. Die Hausbesitzer werden als "Störer" bezeichnet und riskieren zugunsten des III. Reiches noch immer ihre Existenz !!!

Barrierefreies Wohnen in Bochum

Ein Grundstück innerhalb eines Wohngebietes in Hanglage soll im Rückbereich mit einem Mehrfamilienwohnhaus für seniorengerechtes Wohnen bebaut werden. Um Barrierefreiheit zu erreichen, soll ein Aufzug integriert werden. Die beiden unteren Ebenen verfügen über eigene Gärten. Die Dachgeschosswohnungen erhalten je einen Wirtschafts- sowie einen Sonnenbalkon. Die Wohnungen sind mit großzügigen Wohn-, Schlaf- und Nassbereichen ausgestattet.

Die Nutzbarkeit des Grundstücks wird über Bauvoranfragen abgeklärt.

1. Phase

2. Phase

Sanierung eines Bauernhauses

Sanierung eines Bauernhauses:

Bauernhaus aus dem 18. Jrhdt. in Essen. Der lange unbewohnte Bau wies raumweise verschiedene Geschosshöhen von teilweise unter 2m, schmale Türdurchgangsweiten und Tragkonstruktionen mit viel zu großen Spannweiten auf. Fundamente aus Feldsteinen. Heterogenes Mauerwerk und Fachwerk in der Außenfassade. Zerfallener Allgemeinzustand. Die Innenstruktur war für Wohnzwecke unbrauchbar.

Das Gebäude unterlag nicht dem Denkmalschutz. Die Maßnahmen mussten so ausgewählt werden, dass die Tragkonstruktion ohne Provisorien "ausgetauscht" werden konnte. Gleichzeitig bestand die Intention, möglichst viel, der alten Gebäudestruktur in die Neuplanung einfliessen zu lassen, mit dem Ziel, das Gebäude gleichermaßen noch erlebbar und einzigartig zu machen.

Teilung des Gebäudes in zwei Hälften. Einbau neuer Tragkonstruktionen aus Stahl. Einbau einer neuen vollgedämmten Bodenplatte. Darüber Fussbodenheizung. Gleichzeitig abschnittsweise Unterfangung der Außenwände. Zusätzliche Sicherung der Außenwand an der neuen Stahlkonstruktion gegen Kippen. Entlastung der Dachkonstruktion durch Verkürzung der bisherigen Spannweiten und Abfangung über die neue  Stahlkonstruktion. Entlastung der Außenwände. Neue Geschosshöhen durch Einbau von zwei Geschossdecken aus Balkenlage und OSB Platten. Einbau einer Innendämmung gegen die bis zu 30cm aus der Ebene heraus und hinein schwankende Außenwand aus heterogenem Material.

Die Holzdecke ähnelt einem Selbstbausatz, da aufzubauende Wände durch Einschub weiterer Balken beliebig aufgesetzt werden können. Einbau neuer Treppen durch Ausschneiden entsprechender deckenfelder und Einhängen der gewünschten Treppenläufe. Auf Fundamente unter den Treppen kann daher verzichtet werden.

Sichtverbindung zwischen der alten Tenne in alle umlaufenden und auch darüber befindlichen Räume.

Nutzung "zufälliger" Gegebenheiten, die das Gebäude zu etwas Besonderem machen.

 

Die Bauherrin nutzt die ihr gegebenen Möglichkeiten zur Realisierung nach eigenen Vorstellungen. Andererseits gehen Eigenheiten verloren.

Licht für einen Hauseingang

Mehrere 10-geschossiges Wohnhäuser aus den 60´igern.

Die Gebäude asind auf quadratischem Grundriss geplant. Ein achsialer Schlitz beherbergt auch den Hauseingang.

Dieser liegt unter einem langgestrecktem Vordach im Dunkeln und lässt innen wenig Raum vor der aufgehenden Treppe und dem Aufzug.

Der Eingang sollte heller und großzügiger werden. Die Blockade durch die vorhandene Tür- und Briefkastenanlage sollte aufgehoben werden.

Dazu wurde die alte Türanlage durch eine nach außen verschobene ersetzt,

der Bodenbelag erneuert und

die Beleuchtung gegen einen im Eingang befindliche Lichtdecke ersetzt.

Die Briefkastenanlage befindet sich nun auf der Innenwand.

Ein farbiger Schriftzug bringt Farbe in die moderne Eingangsanlage.

Ein Haus für dauerbeatmete Kinder

Umplanung eines vorhandenen Rohbaus für die Instensivbetreuung von dauerbeatmeten Kindern in Waltrop.

Dem Unternehmen stand ein nackter Rohbau, im Format eines größeren Reihenhauses, bestehend nur aus den Außenwänden und Holzdecken zur Verfügung. Fenster und Außenputz existeireten bereits. Die Lage des Treppenhauses war fix.

Planung der Innenstruktur mit Aufzug für die behindertengerechte Nutzung des Hauses, für drei Kinder, mit sanitären Einrichtungen.

Wohnen im denkmalgeschützten Kutscherhaus

Modernisierung eines ehemaliges Kutscherhaus einer Villa in Essen-Bredeney.

Der alte Grundriss wurde zu Grunde gelegt, so dass ursprüngliche Raumbeziehungen neu erstanden.

Die verschiedenen Öffnungen mit teilweise geringen Durchgangshöhen oder Fensterelemente wurden so hergerichtet,

dass ein größeres Glaselement von außen angesetzt wurde, um so die Profilhöhen nicht größenbegrenzend in die Öffnung hineinzubauen. Dadurch ist die Pfosten- / Riegelkonstruktion aus Stahl von innen unsichtbar.

Die alte Wagenremise wird weiterhin als Garage genutzt. Das elektromotorische Glastor wurde von innen mit einer transluszenten Folie beklebt.

 

Dampfbremsende Innendämmung mit zusätzlicher Beheizung vorhandener Kältebrücken (Geschossdecke).

 

Baujahr:

2008

Annex 01

Anbau an ein giebelständiges Wohnhaus zur Erweiterung der Wohnflächen der Elternwohnung sowie Unterteilung zur eigenständigen Tochterwohnung. Beide bekommen eine Gartenseite.

Terrassierter Anbau mittelt zum Gartengrundstück.

Gründung mit weißer Wanne in fließendem Gewässer.

Zweischalige Fassade mit holländischem Handformziegel in zwei Farben.

 

Baujahr 2008

iNTERESSANTES

Hier geht es zum

online Architekturführer

oder

Architektur Ruhr

durch RuhrPolis

 

HIER GEHT ES ZU

LEGO architecture !

 

Filmempfehlung:

das Haus Tugendhat von L.M. van der Rohe:

http://tugendhat.pandorafilm.de/

 

VERKAUF von:

7 Einfamilienhäusern in  BOCHUM-WERNE,

Rüpingsweg :

7 Einfamilienhäuser in BO-WERNE

Das "Haus Leithe" ist das älteste Haus in Gelsenkirchen. Zur Zukunft haben wir uns Gedanken gemacht und ein Gebot aufgestellt, was keine Beachtung fand. Nun wurde es an einen fremden Bieter verkauft. Was daraus wird, beobachten wir mit großem Interesse.

 

Weitere Vorhaben unter:

Projektentwicklung

Maisonettewohnung

Sie haben Fragen?

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

T.   0209. 17 77 07. 31

F.   0209. 17 77 07. 41

H.   0171 . 27 65 777

 

E-Mail

info@ruhrpolis-architekten.de

 

Nutzen Sie auch unser Kontaktformular.

letzte Aktualisierung am 20.02.2018

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© RuhrPolis Architekten

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.

Anrufen

E-Mail